On the formalization of composition in Building Information Modeling (BIM)

Dezember 5, 2016

Abstract (t.b.c.!) for The Grammar of Things, 20th conference of the Society for Philosophy and Technology, June 14-17, 2017, TU-Darmstadt, Germany
image: sia

image: sia

BIM is the attempt to unify the design, construction, and maintenance of buildings by way of an integrated digital BIM-model representing both formal and semantical properties of the building. One key idea in the implementation of this goal – of which today exist quite a few competing approaches – is the concept of transformational grammars. Under this concept, architecture is modeled as consisting of atomic elements or types which can be composed under explicit transformation rules either in a forward or backward chaining manner, i.e. either generatively or analytically. William J. Mitchell has modeled this approach in the 1990ies under the paradigm of Computer Aided Design (CAD) in the framework of first-order predicate logic (PL1) as the intersection of three domains: a “critical language” for value judgements over architecture, a “design world” for the formal description and modification of architectural designs, and a “construction world” within which architectural designs are being built.1

The idea of a grammar of architecture, in this setup, comes into play as a knowledge-based specification of the range of the PL1-based combinatorial possibilities that are inherent in the initial definitions of elements and transformation rules, both in terms of the design world and the critical language. Even though Mitchell’s work draws profoundly on linguistic concepts of grammar, the predominant aspect in his approach to design is the geometrical model, onto which semantic properties are mapped in a second step. With the development from CAD as a drawing tool towards BIM as a knowledge-based expert system for design, however, the other direction of mapping formal properties onto truth-functional semantics attracts more attention, as for example in the definition of the structure of the data exchange format Industry Foundation Classes (IFC), where geometric forms are mapped onto semantic structures. What this paper aims at is a review of the epistemological role of formal grammar in BIM based on the Mitchell’s computational model of design as the interplay between design world, critical language and construction world.

  1. See William Mitchell, The Logic of Architecture: Design, Computation, and Cognition (Cambridge Mass.: MIT Press, 1990). []

Corporate urban furniture, space, and money

November 12, 2016

Artistic research for the project Hacking Urban Furniture at ZK/U, Berlin-Moabit
WALL advertising display on Straße des 17. Juni, Berlin, image: sia

WALL advertising display on Straße des 17. Juni, Berlin, image: sia

The basic idea is a Marx-inspired socio-economic analysis of spatial patterns of corporate urban furniture from a spatial point of view; albeit in a more empirico-practical or artistic research way. The idea is to try to break down the financial figures of corporate urban furniture to the single instances of the street furniture typology in Berlin. This could be pursued either through a systematic top-down theoretical approach or by something like a ‘financial biography’ of single urban furniture pieces in a bottom-up fashion. The aim of the research is to think about a way – theoretically and artistically – to attach appropriate ‘price-tags’ on the masses of corporate street furniture colonizing urban space. I’ll think along the lines of Keller Easterling’s Extrastatecraft1 approach: corporate street furniture as infrastructure in the sense of an agency involved in designing urban space. How does corporate street furniture program urban space, and who is programming?

The proposed method is to research and map the financial revenue of an urban furniture corporation onto their system of urban furniture in order to make visible their way of moneytizing public urban space. The furniture is seen as a system of furniture-objects – as opposed to as a single object – in order to find a way to map their financial numbers in a differentiated manner: what are the elements and features of urban furniture systems that a corporation wants to put out in the city because they generate money, and what are the ones that it has to put out there as recompensation for the right to commodifiy parts of the public urban space? Or seen the other way around: How many dog stations do we get in exchange for giving a share of our attention to a mega advertising screen televising it’s message into public space, and do we want dog stations?

For this objective the project has two main tasks to address: (1) a plausible mapping of the corporation’s income and expenses onto their system of urban furniture, preferably type-wise and instance-wise. The main work here is the research into the buisness numbers and the price structure of ads placed vie the corporation’s urban furniture system. Where hard numbers cannot be obtained, which is to be suspected given the secretive nature of buisness relations, the project can work with assumptions as it’s focus is on the system, not on the correctness of it’s quantitative evaluation. The second task is to (2) to come up with a model of the impact of urban furniture – seen still from the system’s perspective – on public space. The work here consists in building a metric to measure the spatial impact of ads vis-à-vis the additional functions they add to public space. The idea here is to employ a space syntax-inspired topological analysis of the distribution of the elements of the corporation‘s urban furniture system within the city.

  1. Keller Easterling, Extrastatecraft: The Power of Infrastructure Space (London/New York: Verso, 2014). []

From CAD to BIM: Erkenntnistheorie digitaler Entwurfswerkzeuge I

September 17, 2016

Wintersemester 16/17, TU-Berlin, FG Architekturtheorie

Jean-Nicolas-Luis Dirand: Ensembles de edifices, Précis de leçons d'architecture, Bd. 2, Tafel 20

Jean-Nicolas-Luis Dirand: Ensembles de edifices, Précis de leçons d’architecture, Bd. 2, Tafel 20

Prinzip der Trennung von Geometrie und Semantik im IFC-Datenmodell, aus: Borrmann, André, Markus König, Christian Koch, und Jakob Beetz. Building Information Modeling. Technologische Grundlagen und industrielle Praxis. VDI-Buch. Wiesbaden: Springer Vieweg, 2015., Seite 101.

Prinzip der Trennung von Geometrie und Semantik im IFC-Datenmodell, aus: Borrmann, André, Markus König, Christian Koch, und Jakob Beetz. Building Information Modeling. Technologische Grundlagen und industrielle Praxis. VDI-Buch. Wiesbaden: Springer Vieweg, 2015., Seite 101.

Die Entwicklung von BIM zum epistemischen Medium

Entwurfswerkzeuge sind immer auch Erkenntnismedien: Die Mittel des Entwerfens bestimmen mit, was entworfen wird, denn sie bestimmen mit, was was überhaupt in den Horizont des Entwerfens geraten kann. In diesem Seminar geht es darum, erkenntnistheoretische Ansätze des Entwerfens mit der Untersuchung der Entwicklung digitaler Entwurfswerkzeuge zu verbinden. Im Fokus steht dabei die geschichtliche Entwicklung digitaler Entwurfswerkzeuge und ihre erkenntnistheoretische Reflexion. Wir lesen und diskutieren einschlägige erkenntnistheoretische Texte zum Thema und verfolgen die Entwicklung von Designsoftware von der digitalen Mimesis des Zeichnens in den Anfängen von CAD bis zur Arbeit mit digitalen Systemmodellen in der aktuellen Entwicklungsstufe von BIM.

BIM und die Formalisierung des Entwerfens: Erkenntnistheorie digitaler Entwurfswerkzeuge II

September 11, 2016

Wintersemester 16/17, Seminar Architekturtheorie an der Universität Kassel, FB06, Lehrstuhl Architekturtheorie und Entwerfen

Voroball (sketch for the Meteorite) by Luis Berríos-Negrón and Stephen Form (2009), turned by 90° CW. Parametric model using program for Voronoi surface optimization created by   Barbara Cutler during the Sinthome Workshop directed by Mark Goulthorpe at MIT, 2005.

Voroball (sketch for the Meteorite) by Luis Berríos-Negrón and Stephen Form (2009), turned by 90° CW.
Parametric model using program for Voronoi surface optimization created by Barbara Cutler during the Sinthome Workshop directed by Mark Goulthorpe at MIT, 2005.

Die BIM-Methode und ihre historischen Anfangspunkte. Objektivierung des Entwerfens durch Standardisierung

Ausgangspunkt des Seminars ist die um sich greifende Verbreitung von BIM (Building Information Modelling, dt. Gebäudedatenmodellierung) in der aktuellen Architekturproduktion. Im Seminar geht es um die historische Kontextualisierung und Rückbindung der sich vielerorts durchsetzenden BIM-Methode. Der Fokus liegt darauf, die Idee, Teile des Entwursfprozesses oder und/oder der Entwurfsobjekte zu standardisieren, in ihrer historischen Entwicklung zu verfolgen. Parallel zu dieser historischen Perspektive, in der es etwa um Durand’s Ansatz zur Objektivierung des Entwerfens als Entwurfsmethode oder Neufert’s Konzept des Schnellentwerfens geht, schauen wir uns ‘Meilensteine’ der Entwicklung von BIM-Anwendungen und ihren Vorläufern an, wie etwa die AMG Architecture Machine Group und die Entstehung des IFC Industry Foundation Classes Datenstandards. Ziel ist es, BIM-Verfahren und -Methoden architekturtheoretisch in den Fokus zu bringen, denn die architekturtheoretische Reflexion des Einflusses von BIM auf die Entwurfspraktiken und -kulturen der aktuellen Architekturproduktion ist Voraussetzung dafür, dass wir diese Verfahren angemessen anwenden können.

Smartification and the privatization of public spaces

Mai 7, 2016

The introduction of mobile broadband on a mass scale is often regarded as a technological enhancement of public space: as a new layer added to existing physical spaces that allows for a smarter management of scarce spatial resources or even for the creation of new public spaces by way of the appropriation of otherwise anonymous urban spaces through personalization (and the subsequent sharing of these profiles). But is that really the case? Or is – on the contrary – the ‘smart-i-fication’ of public space the end of public space as we know it? [...]

Arch+ #222: Kann Gestaltung Gesellschaft verändern?

März 20, 2016

foto: sia

Es ist geschafft, die Arch+ Ausgabe 222 ist fertig. Als Gastredaktion zusammen mit Philipp Oswalt habe ich die Ausgabe zur ersten Jahresfrage des projekt bauhaus gemacht, natürlich in Zusammenarbet mit dem großartigen Arch+-Team. Das Arch+ feature zur Präsentation der Ausgabe am letzten Donnerstag war rauschend, ab Ende März/Anfang April ist die Ausgabe im Fachhandel erhältlich. Die Ausgabe verknüpft die (Re-)Lektüre historischer Gestaltungsansätze der klassischen Moderne mit gegenwärtigen Positionen und Gestaltungspraktiken. Auf diese Weise wird sichtbar, wie der Gestaltungsbegriff sich seit der klassischen Moderne selbst umgestaltet hat, und sich die Rolle des Gestalters wie auch die Gegenstände und die Praktiken der Gestaltung sich verändert haben. Um dieses Feld abzustecken, haben haben wir die Essays und die Projekte im Heft in vier Gruppen eingeteilt, plus einen Ausblick auf die aktuelle Perspektiven am Schluss. Im ersten Teil, Modelle der Veränderung, geht es um das Verständnis der Änderung von Gesellschaft durch Gestaltung in den 1920 Jahren wie mit dem Projekt der Lebensreform und um das gegenwärtige Verständnis von Gestaltung wie beispielsweise im Ansatz des Transformetionsdesign. Der zweite Teil, Gestalten der Aufmerksamkeit,beschäftigt sich mit dem Phänomen, dass Gestaltung immer in Kontexten stattfindet und sich die Gestaltung vermerht in einer Art reflexiven Schleife auch der Gestaltung dieser Kontexte zuwendet. Im dritten Teil, Gestalten des Selbst, geht es um die zunehmende Internalisierung der Gestaltungslogik: Das Individuum und seine Vergesellschaftungsformen werden nicht mehr als gegeben angesehen, sondern als gestaltbar begriffen — in der ganzen Ambiguität, die das vom politisch gesteuerten nudiging von ganzen Wählergruppen bis zum Containern als autonomer Lebensform mit sich bringt. Der vierte Teil schließlich fokussiert auf das Gestalten von Situationen, d.h. auf das Phänomen, dass Gestaltung immer mehr als kollaboratives Prinziep verstanden wird bei dem es vor allem darum geht, Aneignungs-, Nutzungs- und Gestaltungsperspektiven für andere zu eröffnen und verschiedene Fähigkeiten und Potentiale zu vernetzen.

Die Vorschau der Ausgabe auf der Arch+ homepage findet sich hier: http://www.archplus.net/home/archiv/ausgabe/46,218,1,0.html

 

Towards an epistemology of BIM / Building Information Modeling

Februar 6, 2016

Thesis presentation for the 1st Phd-Colloquium of Prof. Jörg Gleiter’s and Prof. Marco Biraghi’s Berlin-Milano based architectural research group History and Political Critique of Architecture.

foto flyer

The focus of the thesis lies on the epistemological description of BIM-based design processes. I am interested in how the proliferation of BIM-technologies changes architecture on the conceptual and formal level. In order to investigate the subject, I have broken down the thesis into 3 compartments: (1) the historical formation of BIM-technology, (2) BIM as a from of knowledge and it’s cultural embeddedness, and (3) BIM as simulational knowledge based on diagrammatic symbolic representation. [...]

Dissertationsprojekt: Grundlinien einer Epistemologie der Gebäudedatenmodellierung (BIM)

Dezember 18, 2015

Heute melde ich meine Dissertation an. Alles, was damit zu tun hat und blogfähig ist, sammle ich hier unter der Kategorie ‘Diss. BIM’. Der Fokus des Projekts liegt auf der erkenntnistheoretischen Beschreibung von BIM-basierten Entwurfsprozessen: Wie beeinflusst BIM Architektur auf formaler und konzeptueller Ebene? Welchen Einfluss hat BIM auf die Wissensformen und -kulturen der Architektur? Macht es Sinn, das Aufkommen von BIM als historische Zäsur mit Alberti’s Standardisierung der architektonischen Zeichenverfahren zu vergleichen? Welche Rolle hat BIM auf die Role und das Selbstverständnis des Architekten? Für die Bearbeitung von Fragen dieser Art habe ich mir drei Pakete vorgenommen:

Paket 1: Erarbeitung einer allgemeinen Schematisierung der Programm-Architektur von BIM-Software

Paket 2: Kulturphilosophische Untersuchung der Computermodell-basierten Simulation als Wissensform und symbolische Form digitaler Entwurfskulturen

Paket 3: Semiotische Reformulierung des Modell-Begriffs von Mahr (im Sinne Peirce’s der Erkenntnistheorie als Semiotik) und Untersuchung des Einflusses von BIM-basierten Entwurfsverfahren auf den Objektbezug des Entwerfens

Visual rhetorics of the smart city

Oktober 19, 2015

 

The concept of ‘making the city smart’ is propelled ceaslessly in the media, and sometimes even heralded as the ultimate salvation of virtually all urban problems. Under the framework of the CyberParks projekt (COST action TU1306) Catarina Patrício Leitao PhD is joining me at the faculty of architectural theory at TU-Berlin to conduct a short term scientific mission (STSM). During her stay she will research the implications Information and Communication Technologies (ICT) have on the procuction und appropriation of urban public spaces, and particularly one emblematic concept: the smart city. Even though  the concept has gotten quasi-omnipresent lately, it is charged with varied and often also conflicting connotations and it all to often remains unclear what it means in concreto. Catarina intends to lay first theoretical traces by way of accessing the penomenon by way of it’s visual rhetorics that manifest in the output of different actors involced in smart city discourses.

Her report on the visit can be found here: http://cyberparks-project.eu/stsm/visual-rhetoric-smart-cities-between-theoretical-approach-and-artistic-practice

Symbol und Repräsentation in der Architektur

September 14, 2015

 

Seminar am Fachbereich 06 der Uni Kassel, Wintersemester 2015/16

Architektur ist stets mehr als das, was buchstäblich vor uns steht: sie steht für (oder gegen) bestimmte gesellschaftliche Prinzipien, sie verkörpert kulturelle Normen und Zielvorstellungen, sie drückt ästhetische Wertungen aus etc.. Kurz: sie weist durch symbolische Repräsentation über sich selbst hinaus. Das gilt für global inszenierte Star-Architektur wie für profane Allerweltsarchitektur: der Freedom Tower in New York wird genauso wie ein Einfamilienhaus von der Stange in einem beliebigen deutschen Stadterweiterungsgebiet dadurch zu Architektur, dass in ihm gesellschaftliche Normen und Werte sichtbar werden, z.B. Ideale der neoliberalen kapitalistischen Wirtschaft oder des kleinbürgerlichen Eigentumbegriffs.

Dass Architektur auch symbolisch funktioniert und kulturelle Werte und Einstellungen repräsentiert, ist ein alter topos der Architekturtheorie – darüber aber, wie diese Repräsentationsfunktion der Architektur en detail funktioniert und wie sie sich historisch gewandelt hat, wird in der Architekturtheorie diskutiert. Hieraus ergibt sich der theoretische Fokuspunkt des Seminars: Wie funktioniert symbolische Repräsentation in der Architektur? Hierzu werden wir uns mit Ausschnitten aus allgemeinen Symboltheorien und symboltheoretischen Ansätzen der Architekturtheorie beschäftigen.

Der empirisch-historische Fokuspunkt des Seminars liegt auf der detaillierten Auseinandersetzung der Seminarteilnehmer mit jeweils einem konkreten Architekturprojekt des 20. und 21. Jahrhunderts. Ziel ist es, signifikante Beispiele symbolischer Repräsentation in der Architektur zu identifizieren und sie im Rahmen der zu erarbeitenden theoretischen Grundlagen zu untersuchen.

 

Seminar-Bibliographie

[...]

Pop-up Ausstellung zum Symposion: Kann Gestaltung Gesellschaft verändern?

September 1, 2015

 

Zur Vorbereitung des internationalen Symposium „Kann Gestaltung Gesellschaft verändern?“ (18.–19. September 2015) zeigt eine Pop-up-Ausstellung ab 2. September im Foyer des Haus der Kulturen der Welt auf 25 Tischen Ausschnitte und Zusammenstellungen unserer Recherche zum Thema.

Die klassische Moderne und insbesondere das Bauhaus stehen für eine Idee von Gestaltung, die Gesellschaft in einem sozialen und emanzipatorischen Sinne prägen will. Doch dieser Ambition liegen verschiedene, teilweise auch gegensätzliche Transformationsmodelle zu Grunde. Sie reichen von Ansätzen der Lebensreform, die an den individuellen Lebenspraktiken ansetzt, bis hin zu zentralen Planungen wie der Technisierung und des Sozialismus, die totalitäre Züge annehmen können. An rund einem Dutzend Beispielen zeigt der erste Teil der Ausstellung wesentliche Prototypen der historischen Avantgarden auf und spricht ihre Relevanz für heute an.

Der zweite Teil der Ausstellung stellt anhand aktueller Beispiele unterschiedliche Strategien dar, wie Gestalter heute versuchen, mit ihren Projekten Ideen eines besseren Lebens zu verfolgen. Allen Projekten gemeinsam ist, dass sie die Rolle des Gestalters relativieren. Der Gestalter imaginiert nicht mehr als heroischer Künstler-Ingenieur den neuen Menschen und eine andere Gesellschaft, sondern zielt auf dialogische Mitgestaltung gesellschaftlicher Prozesse – etwa durch Wunschproduktion, Kritik, Szenarien, Reallabore.

Mit Philipp Oswalt, Nicole Minten-Jung, Kerstin Faber, Anita Jozic.

 

Vorgestellt werden Arbeiten von:
Jean-Nicolas-Louis Durand, Walter Gropius, Richard Kauffmann, Alexander Klein, Kasimir Malewitsch, Ernst May, Alfred Messel / Berliner Spar- und Bauverein, Nikolaj Miljutin, Reinhold Rossig, Rudolf Steiner, Bruno Taut, Mies van der Rohe, Theo van Doesburg, Vegetarische Obstbaukolonie Eden e.G.m.b.H, Martin Wagner
Architecture 00, Assemble, Center for Urban Pedagogy, City of Amsterdam, Didier Faustino, Duany Plater-Zyberk & Company, Dunne & Raby, Förderverein Berliner Schloss e. V., Good Mood Lda, Greenpeace, Holzmarkt e.G., Kuehn Malvezzi, Lacaton & Vassal, Van Bo Le-Mentzel, raumlaborberlin, Recetas Urbanas / Santiago Cirugeda, SMAQ, Schultes Frank Architekten, The Yes Men, West 8, Zones Urbaines Sensibles

Eröffnungs-Talk am 2. September 2015 um 19 Uhr mit Jesko Fezer, Christa Kamleithner, Mateo Kries, Philipp Oswalt, Jörg Petruschat, Moderation Anh-Linh Ngo.

Veranstalter: Projekt-Bauhaus, Arch+ Förderverein, in Kooperation mit dem HKW Haus der Kulturen der Welt Berlin.

Eröffnung: 2. September 2015, 19 Uhr
Laufzeit: Mittwoch, 3. bis Sonntag, 20. September 2015
(Mi–Mo und feiertags, 11–19 Uhr)
Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10
10557 Berlin
Eintritt frei

Mehr zum Symposion und der Pop-up Ausstellung unter: www.projekt-bauhaus.de

Urban grassroot projects — Flussbad Berlin

August 3, 2015

© Flussbad Berlin / realities:united

© Flussbad Berlin / realities:united

This course is conceived as examination of the Flussbad project in Berlin. For details of the project see: http://www.flussbad-berlin.de/en/

We will analyse the context of the project in theoretical and historical perspective, split up into research task groups, collect empirical data, and produce collective micro contributions for the project. Besides and in addition to our academic perspective on the project, we have the opportunity to get to know the team behind the project and participate in the actual planning process.

The original announcement of the summerschool can be found here: https://www.tu-berlin.de/menue/summer_university/summer_schools/grass_roots_urban_design_projects_flussbad_berlin/parameter/en/

Buchrezension “Wissenschaft Entwerfen. Vom forschenden Entwerfen zur Entwurfsforschung der Architektur”

Juni 9, 2015

Cover front

Cover front

Rezension zum Buch Wissenschaft Entwerfen: vom forschenden Entwerfen zur Entwurfsforschung der Architektur von Sabine Ammon und Eva Maria Froschauer im Philosophischen Jahrbuch 122/1 (2015). Link zum Buch:

Anmerkungen zum Verhältnis von Erkenntnistheorie und Architektur

Mai 15, 2015

Ausschnitt aus dem Symposionsflyer. Design von Studio Mut.

Ausschnitt aus dem Symposionsflyer. Design von Studio Mut.

ArchitekturDenken: Theorie und Philosophie der Architektur

Vortrag an der TU-Berlin, Institut für Architektur, organisiert vom Fachgebiet Architekturtheorie

Architektonische Erkenntnis unterscheidet sich vom Ideal der Erkenntnis in den empirischen Wissenschaften dadurch, dass sie sich nicht auf etwas von der Erkenntnis kategorial verschieden Gedachtes richtet, sondern immer auf etwas, das auf sein Erkennen hin angelegt ist. Dieses Verhältnis zwischen der Architektur und ihren Adressaten könnte man vielleicht als so etwas wie eine epistemischen Komplizenschaft bezeichnen. Architektur und die in ihr verwendeten operativen epistemischen Dispositive sind der architektonischen Erkenntnis zugewendet und auf sie bezogen. In die ideale Erkenntnissituation der Architektur ist immer die Beziehung zum Erkennenden eingeschrieben – anders als im idealtypischen Bild der empirischen Wissenschaften, die darauf abzielen, den Beobachter aus der konkreten Erkenntnissituation heraus zu kürzen.

Die kategoriale Dichotomie zwischen Subjekt und Objekt, die die Wissenschaft anstrebt und zu kultivieren trachtet, steht also quer zum Gemacht-Sein der Architektur. Die epistemische Figur des Gegebenen, das korrekt abgebildet/repräsentiert werden müsse, führt in der architektonischen Erkenntnis ins Leere, denn ohne die architektonische Tat gibt es nichts, was Objekt der architektonischen Erkenntnis sein könnte; diese zielt gerade auf die Gestaltung der Relation von Subjekt und Objekt als dem zentralen Moment ihrer praktischen und theoretischen Bemühungen. Diesen grundsätzlichen Unterschied in der epistemischen Ausrichtung der Architektur gilt es in einer architekturphilosophischen Erkenntnistheorie herauszuarbeiten und operativ zu machen. Dabei führt das unhintergehbare Faktum der Erkenntis-Tat, auf das wir in der erkenntnistheoretischen Perspektive auf die Architektur stoßen, zu Fragen, die über die Architektur hinausgehen. Hier kann die architekturphilosophische Erkenntnistheorie ihren Beitrag zu Fragen der Erkenntnistheorie im Ganzen leisten: Ein Hinweis auf das Interesse an dieser Perspektive auf die Erkenntnisfrage zeigt sich im häufigen wie selbstverständlichen Rückgriff auf architektonische Metaphern in erkenntnistheoretischen Konzeptionen. Die Aufgabe, die sich hier für eine architekturphilosophische Erkenntnistheorie ergibt, ist es, der Figur des Gegebenen eine eigene epistemische Figur entgegenzustellen.

Mein Beitrag zum Symposion ist auch als Aufsatz erschienen:

“Überlegungen zu Architekturphilosophie und Erkenntnistheorie.” In Architektur und Philosophie, edited by Jörg Gleiter and Ludger Schwarte, 8:93–102. ArchitekturDenken. Bielefeld: Transcript, 2015.

Ein Link zur Veröffentlichung findet sich hier: http://www.degruyter.com/viewbooktoc/product/430159

 

Kann Gestaltung Gesellschaft verändern?

April 14, 2015

Sky and Water I, M.C. Escher 1938

Sky and Water I, M.C. Escher 1938

Ob Gestaltung Gesellschaft verändern kann und soll, war und ist eine umstrittene Frage: Setzt Gestaltung gesellschaftliche Werte und Bedürfnisse um, und hat sich insofern auf eine ausführende Rolle zu beschränken, oder können – und sollen – architektonische, städtebauliche oder andere Gestaltungen in gesellschaftliche Formationen eingreifen und diese verändern? Reagiert Gestaltung auf gesellschaftliche Bedürfnisse und Werte, die es auch ohne sie geben würde? Oder entstehen gesellschaftliche Bedürfnisse und Werte (auch) durch und in Reaktion auf architektonische, städtebauliche und andere Gestaltungen?

Das Ziel des Seminars ist, die Rolle und das Selbstverständnis der Gestaltung in der heutigen Gesellschaft zu hinterfragen. Die Teilnehmer sollen auf Grundlage von theoretischer Arbeit und Auseinandersetzung mit aktueller Architekturproduktion eine persönliche Haltung zur Titelfrage des Seminars entwickeln. Die Frage wird besonders vor dem Hintergrund der Herausforderung der großen Transformation – so nennt der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) in seinem Hauptgutachten von 2011 die Aufgabe, die globalen Gesellschaften klimaverträglich zu machen – wieder aktuell. Das Seminar gliedert sich in zwei Stränge, die sich aufeinander beziehen: wir werden zum einen verschiedene Theorien zur Gestaltung thematisieren. Hier stellen sich Fragen wie: Was ist überhaupt Gestaltung? Was wird gestaltet und wer gestaltet? Kann Entwerfen eine Wissenschaft sein? Entsteht durch Entwerfen etwas neues und wenn ja, wie? Und zum anderen werden wir die theoretischen Überlegungen im Seminar immer auf aktuelle Architektur- und Stadtproduktion beziehen: Die theoretischen Argumente werden auf konkrete Architektur bezogen und an ihr geschärft.

 

Seminar-Bibliographie

[...]

Cyberparks: workshop Barcelona

Dezember 2, 2014

 

End of November the Cyberparks research group held it’s third meeting at the Department de Geografia at Universitat Autonoma in Barcelona. It was a fruitfull meeting, the organizers managed very well to combine a dense schedule with a tentative exploration of the city. The app with which we intend to research the influence of digital media on urban spaces has made big leaps forward, we were already able to use it for the exploration of two case study areas in Barcelona.

The conceptual reflection-group in which I work has further refined it’s research objectives and it’s collaboration with the other working groups. The analysis of  the relation of digital media and material space through the conceptual trias space (urban parks) — society (network society) — technology (digital media) is still our center of attention, but the focus at the Barcelona meeting was more on the issue of how to install a sort of interface between the conceptual reflection the work in the other working groups. This is naturally a time consuming issue in a research group that diverse, but it’s also a sine qua non. So, with the working groups better geared together we are looking forward to the next meeting in Bristol, UK.

 

Setdesign ‘Siebenstein’

November 3, 2014

Überarbeitung des Filmsets in den BUFA Studios, Berlin, für das buero rehahn.

Team: Olaf Rehahn, Nina Poeschel, Emilia Dubiel

PRISM — Freiheit in der digitalen Gegenwart

August 15, 2014

NSA, US government; prism photograph: Adam Hart-Davis © 1998-04-08 - http://www.washingtonpost.com/wp-srv/special/politics/prism-collection-documents/ Source & licence of underlying photograph: "FREE to download and use! (c) Adam Hart-Davis": http://gallery.hd.org/_c/natural-science/prism-and-refraction-of-light-into-rainbow-2-AJHD.jpg.html + http://gallery.hd.org/terms.html

NSA, US government; prism photograph: Adam Hart-Davis © 1998-04-08; licence of underlying photograph: “FREE to download and use! (c) Adam Hart-Davis”: http://gallery.hd.org/_c/natural-science/prism-and-refraction-of-light-into-rainbow-2-AJHD.jpg.html + http://gallery.hd.org/terms.html

Team: Jonas Marx und das Akademieteam Braunschweig I

Edward Snowden hat die Welt, in der wir leben, verändert. Durch seine Enthüllungen über die Aktivitäten der NSA und anderer Geheimdienste ist die grundlegendste Frage des Politischen zurück in das Zentrum der öffentlichen Debatten und Auseinandersetzungen gerückt: Wie wollen wir leben? Der Begriff, der dabei im Kurs im Zentrum steht, ist der Begriff der Freiheit. Wie ist es um die Freiheit bestellt in unserer Gegenwart, in der zunehmend alles (alle Kommunikation, aber auch alle Tätigkeiten insgesamt) digitalisiert und damit algorithmisch analysierbar wird? Kann man das Internet noch als utopischen Ort des freien Wissens und freier Kommunikation verstehen, wenn gleichzeitig durch diese Technik die totale Überwachung in einem Ausmaße Realität zu werden scheint, das sich noch nicht mal George Orwell in 1984 ausdenken konnte?

Für die Deutsche Schüler Akademie in Braunschweig habe ich zusammen mit Jonas Marx einen Kurs geleitet, in dem wir mit den Teilnehmern der Frage nachgegangen sind, wie eine Technologie wie das Internet Einfluss auf die Freiheit hat. Schließen sich Freiheit und Sicherheit im Internet aus – und tun sie das nur bei dieser Technik oder besteht dieser Konflikt bei jeder Technik? Aber auch umgekehrt lässt sich fragen: Ist Freiheit überhaupt beeinträchtigt, wenn der/die Einzelne subjektiv gar nicht bekommt, dass er/sie digital überwacht wird und sich ja sowieso nur ‚ganz normal’ verhält? Um diesen Fragen nachzugehen und sie zu vertiefen, wurden im Kurs zentrale philosophische Texte zum Freiheitsbegriff von Philosophen wie etwa von Immanuel Kant, Friedrich Schiller, John S. Mill, Michel Foucault und Hannah Arendt lesen gelesen und gemeinsam die Hintergründe des Überwachungsskandals recherchiert. Die verschiedenen – teilweise konträren – Positionen der Autoren zum Begriff der Freiheit haben wir im Kurs herausgearbeitet und kritisch diskutiert. Auf der Grundlage der dabei gewonnen Erkenntnisse und Begrifflichkeiten wurde dann die aktuelle Geheimdienstaffäre unter ihren verschiedenen Gesichtspunkten näher betrachtet.

Die Teilnehmer des Kurses haben allein oder in Gruppen freie Essays erarbeitet, in denen sie die Behandlung eines aktuellen politischen Themas mit philosophischer Begriffsanalyse verbinden. Die Texte wurden kontinuierlich im Kursplenum diskutiert und gemeinsam entwickelt. Das Hauptanliegen des Kurses neben der inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem Snowden-Skandal war die Stärkung einer zentrale Kompetenz der Geisteswissenschaften, nämlich Themen über die Grenzen von disziplinären Debatten hinweg zu setzen und zu etablieren. Die Teilnehmer haben in ihren Essays unterschiedliche Quellen und Material, z.B. soziologische Statistiken, persönliche Erfahrung mit facebook, Presse- und Feuilletonartikel mit philosophischen Argumenten und Reflexionen verbunden.

Der Link für die offizielle Dokumentation des Kurses wird nachgereicht!

Plötzlich am Meer

Juli 30, 2014

Für das Festival in Polen habe ich dieses Jahr den Lageplan gezeichnet. War wieder ein großer Spaß da..^^

Team: Miodrag Nerandzic, Jennifer Kuhl, Tobi

Lageplan des Festivals

Lageplan des Festivals

Cyberparks: workshop Lisboa

Juli 1, 2014

whiteboard skribble
I am part of working group 3 ‘conceptual analysis’ of the european research network Cyberparks. The research project investigates the influence and the entanglement of the proliferation of information and communications technology (ICT) and public spaces, chaired by Carlos Smaniotto Costa from Portugal.
My working group, led by Michiel de Lange, is concerned with the construction and provision of a fluid, common terminology within the project. Not as some prescriptive ‘guardians of language’, but as curious philosophic therapists in the sense of the later Wittgenstein, we try to compile the central concepts that develop in the course of the project, aiming at a fluid, constructive understanding between the different participants and disciplins involved. Metaphorically speaking, we are translating between differnt parties in order to understand a third party, a party that has not yet formulated its scientific apparatus. [...]

Setdesign ‘Alles was zählt’

April 30, 2014

Mit dem buero rehahn habe ich das Set für Alles was zählt in den Coloneum Studios in Köln-Ossendorf neugestaltet.

Team: Olaf Rehahn, Steffen Geithner, Emilia Dubiel

Betr.: Partizipative Gestaltungsprozesse, urbane Leerflächen, Potsdam

April 5, 2014

Dieses Sommersemester habe ich ein Seminar am Fachbereich Design der FH Potsdam gegeben. Im Seminar ging es um Grundlagen partizipativer Methoden in Gestaltungsprozessen. Am Thema urbaner Leerflächen in Potsdam wurden Strategien und Methoden von partizipativer Gestaltung erarbeitet und gemeinsam realisiert. Das Seminar gliedert sich in drei Teile: (1) Analyse und Darstellung von urbanen Brachflächen in Potsdam, (2) Theorie partizipativer Gestaltungsprozesse und der Gestaltung von Partizipation, und (3) Interventionen auf einer Leerfläche in Potsdam. Am Schluss stand eine gemeinsame Abschlusspräsentation, bei der die Interventionen für einen Tag in Potsdam realisiert wurden.

 

Die Seminarteilnehmer haben eine Website zur Dokumentation des Seminars erstellt, klicke hier: www.wohnzimmerkegelparty.de

Rundgespräch zur Bestimmung einer Architekturwissenschaft

März 27, 2014

Nach wie vor schlägt sich das Netzwerk sehr motiviert mit der Frage und Aufgabe herum, was die Architekturwissenschaft als Fach oder Disziplin — darüber gehen die Meinungen im Netzwerk freilich auseinander — ausmacht. Um diesem Ziel einen Schritt näher zu kommen, veranstalten wir am kommenden Wochenende einen roundtable im Pergamon-Palais der HU-Berlin, bei dem wir uns mit dem Wissenschaftsbegriff der Architekturwissenschaft auseinandersetzen.

[...]

Innenarchitektur und Möbel für das Einstein Kaffee im Quartier 207, Berlin

Februar 15, 2014

Für das buero rehahn habe ich Innenarchitektur und Möbel für das Einstein Kaffee in der Friedrichstraße 207 entworfen.

Team: Olaf Rehahn, Heinz Jirout, Katharina Lengfeld, Emilia Dubiel

Briquettherstellung aus Paranussschalen in Amazonien

Februar 10, 2014

gefördert durch:

Forschungsprojekt mit Workshop, mit Sabine Schulz Blank und Wolfgang Ramisch, Projektwebsite (english/portugês) hier. Der Workshop fand am 27. und 28. November in einer Halle der Exportadora Florenzano statt. Die Exportadora Florenzano ist eine Fabrik, in der die im Dschungel gesammelten Paranüsse verarbeitet werden. Die Firma ist Teil des Forschungsnetzwerks NoPa Puxirum.

Paranüsse wachsen im amazonischen Regenwald. Sie werden ausschließlich wild gesammelt, da die Bäume nur in ihren Ökosystemen (castanhals) im Regenwald wachsen. Deshalb ist es schwer, sie für Plantagen zu kultivieren. Das Energy and Nuclear Research Institute in São Paolo hat in einer Analyse gezeigt, dass ungefähr eine Paranuss zu ungefähr 35% aus Lignin besteht; betrachtet man nur die Außenschale, kommt man sogar auf einen Wert von etwa 60%1. Der durchschnittliche Anteil von Lignin Holz liegt dagegen bei nur 18-30%2. Lignin ist der Stoff, der pflanzlichem Material Festigkeit verleiht hält. Unter Druck wird er plastisch, solange der Druck anhält. Dies ist die Grundlage der Briquetteproduktion: Man presst organisches Material zusammen, komprimiert es so und bringt es gleichzeitig in eine geeignete Form. Da Paranüsse einen extrem hohen Anteil an Lignin haben, und nur extrativistisch produziert werden, könnten sie ein idealer Kandidat für eine nachhaltige Briquetteproduktion sein.

  1. del Mastro, Nelida Lucia, Patricia Yoko Inamura, Felipe Henrique Kraide, Maria J. A. Aguirre, Marcos A. Scapin, and Esperidiana A.B. Moura (2011): Characterization of Brazil Nut Shell Fiber. Symposium Biological Materials Science. TMS Annual Meeting & Exhibition []
  2. Pettersen Roger C. 1984. ‘The Chemical Composition of Wood’. In The Chemistry of Solid Wood, 207:57–126. Advances in Chemistry. American Chemical Society []

The Anxious Prop Case 5: The Intellectual Property Issue

Dezember 15, 2013

LEHRTER SIEBZEHN – OPEN | PROJECT | SPACE Lehrter Straße 17, 10557 Berlin

Co-directed by Jan Bovelet and Miodrag Kuč edited by Luis Berríos-Negrón

Contributors: Aram Bartholl, Mario Carpo, Gabriella Coleman, Ben Cope, Florian Dombois, Julia Gill, Tim Gough, Lukas Hagel, Alex Head, Anna Kostreva, Jonas Marx, Jonathan Pierini, Gerald Raunig, Carrie Roseland, Gabi Schillig, Florian Sievers, Sebastian Weindauer

Lukas’ cover for his dj-set of the evening with a transcription of Leibniz’ diagrammtical sketch of the functioning of knowledge processes.

The issue of intellectual property has gained new momentum with the dawn of the digital habitat. Good half a millennium ago, not long before the printing press was invented and put to work, the architect Leon Alberti Battista introduced methods for the identical reproduction of drawings as a way to protect his original designs from the distortions through analogue reproduction. Today, in an ever expanding collective immersion in identically reproducible things – there is nothing in the digital habitat that can’t be copied –, tables have turned. If everything can be copied, originality and the expression of authorship change their position in cultural topology – a change that has massive impacts on the concept of intellectual property in the whole spectrum of our ways of dealing with reality.

The turn bears tremendous implications for the formation of the emerging digital global societies. Post-Snowden, we only slowly begin to understand how the digitalization of everything is affect- ing our day-to-day reality and the Gestaltung of urban spaces. In Case 5: The Intellectual Property Issue, The Anxious Prop sets out to launch a public complot to intervene in the issue of intellectual property in the digital habitat by way of a collective public intervention and a new edition of the AXP feuilleton. [...]

Objective Dialogues: Moabiter Geschichten

Oktober 10, 2013

Festiwalla 2013, 16.-19. Oktober, Haus der Kulturen der Welt, Berlin

Theaterprojekt in Zusammenarbeit mit Alex Head, Miodrag Kuč, Patrick Kochlik, Kristin Anschütz und Sabine Schulz Blank

Der Workshop bittet zum gemeinsamen Hantieren mit Objekten und zum Erforschen von Ausschnitten der Geschichte Moabits. Er wendet sich an das Wissen und die Erfahrung der Besucher des Festivals und öffnet einen Raum der spielerischen Kommunikation. Das Projekt will damit zugleich aus der konkreten Geschichte Moabits erzählen und den Vorgang des Geschichte-Machens — im Theater wie anderswo — sichtbar machen. Am Ende jeden Tages steht ein improvisiertes Theaterstück mit dem Ensemble des Jugendtheaterbüro Berlin.

[...]

In preparation: The Anxious Prop Case 5: The Intellectual Property Issue

Oktober 3, 2013

Co-directed with Miodrag Kuč (http://www.paraartformations.net), edited by Luis Berríos-Negrón (http://www.luisberriosnegron.org/).

December 15th 2013, 19:00h, LEHRTER SIEBZEHN

We have been working on it for a while now: together with Miodrag Kuč and Luis Berríos-Negrón I have been busy with the development of AXP‘s 5th case, called The Intellectual Property Issue. Not everything but still much is in the making, two month away from the event at LEHRTER SIEBZEHN the collective is shifting into working mode. This is a mission statement for something that has yet to be detailed out.

[...]

Architecture in Peirce’s Continuum

September 5, 2013

Continuity is one of the central conceptions in Peirce’s philosophy, even though―or precisely because―of “all conceptions Continuity is by far the most difficult for Philosophy to handle”1, as he stated in 1898 in his 8th Cambridge Lecture entitled The Logic of Continuity. [...]

  1. Peirce, Charles Sanders. Reasoning and the Logic of Things: The Cambridge Conferences Lectures of 1898. Herausgegeben von Kenneth Laine Ketner. Cambridge  Mass.: Harvard University Press, 1992, 242 []

Architecture and the Invisible Hand

April 24, 2013

One of the main principles of capitalism (i.e. classical liberal economics) is to divide strictly between the production of goods and their consumption. After this principal dogma the ideal supply and demand situation of the free market can only be set up by clearing the relation between the consumer and the producer from all political, social, aesthetical, ethical etc. components. Only in a setting like this the invisible hand is capable of doing its job of distributing the wealth not only between singular, egoistic market participants, but also between common goods-oriented nations. [...]

arch+ Out of Balance: GRID

April 24, 2013

GRID interface

GRID interface

Auch ich hab beim Wettbewerb von arch+ mitgemacht, zusammen mit Patrick und Jens von syntop. Gewonnen haben wir nicht^^, aber das soll mich nicht hindern, hier nochmal den Essay zu veröffentlichen, den wir für den Wettbewerb geschrieben haben.

Für unseren Beitrag haben wir versucht, die Rolle des Informationsdesign heute — im zweiten digitalen Zeitalter — zu bestimmen, also das, wonach der Wettbewerb fragt, theoretisch und historisch einzuordnen.

Der Essay ist hier in der arch+ veröffentlicht: http://www.archplus.net/home/archiv/artikel/46,4110,1,0.html [...]

Objective Dialogues: Y-Table

September 21, 2012

Operational Drawing of the Objective Dialogues Y-Table

Operational drawing of the Objective Dialogues Y-Table

Anti-curatorial installation for collective insight processes

The Objective Dialogues Y-Table consisted of a three way, Y-shaped table with 4 analytical examination stations, a display system, examination sheets, audio recorders and a facilitator. The examination stations refer to classical scientific methods in order to question the contemporary alliances between scientific research and the arts. This is equally indicated by the title of the project: Objective Dialogues are not objective but about objects. [...]

Maulwurf

August 2, 2012

Der Spielplatz nach der Maulwurfbelagerung

Gestaltung und Nutzung des öffentlichen Raumes

Im Allgemeinen sieht das Verständnis des öffentlichen Raums so aus: Stadtverantwortliche und ausgebildete Planer strukturieren und gestalten als ‘Experten’ den Stadtraum und beauftragte Firmen setzen diese Entwürfe um. Und wenn der Stadtraum fertig gestaltet ist, wird er zur Nutzung durch die Städter freigegeben, er ist jetzt prêt-à-consumation. In Deutschland hat sich den letzten Jahren das Bürgerbeteiligungsverfahren etabliert. Häufig beschränken sich Beteiligungsveranstaltungen leider immer noch auf sog. ‘Informationsveranstlaltungen’ , in denen die – oftmals im wahrsten Wortsinn – Betroffenen die Planungsvorhaben vorgestellt und Fragen beantwortet werden. Im besten Fall, der leider immer noch nur sehr selten eintritt, werden interessierte Anwohner und Nutzer in die Planungs- und Gestaltungsprozesse einbezogen. Die Umsetzung der Gestaltung wird weiterhin in der Regel Firmen überlassen.

[...]

k67_Urban Router

August 2, 2012

 

The k67_Urban Router is a project initiated in collaboration with ParaArtFormations (Miodrag Kuc). It is a mobile plattform for urban investigations and actions, based on an upgraded Yugo kiosk from the 70ies. The k67 has its own WLAN-Intranet which is open, i.e. publicly accessible on the site. [...]

Mach dein Kreuz!

Juli 14, 2012

OSM-basierte Zeichnung des Schillerviertels mit dem Standort der Produktionsfläche und im Viertel verteilten Kreuz-Objekten

Partizipatives Projekt zur Markierung und Diskussion von Orten im Schillerviertel/Kassel anhand eines Objektes

Das Projekt versteht sich als Experiment, um die Probleme und Potentiale des Schillerviertels im Innenraum dieses Viertels mit und für die Menschen des Viertels durch eine temporäre Interventionen zu thematisieren. Der Knackpunkt der Gestaltung eines Stadtviertels liegt in der Stiftung von Beziehungen: Ein Viertel ist dadurch bestimmt, wie die Menschen in ihm miteinander zu tun haben. Im Schillerviertel besteht Bedarf nach neuen Beziehungen – aber nach welchen konkret?

[...]

Alphabet und Algorithmus

Juli 4, 2012

 

Mario Carpo, Alphabet und Algorithmus. Wie das Digitale die Architektur herausfordert. Bielefeld 2012: transcript.

“In diesem brillanten Essay zeigt Mario Carpo, wie die Verfahren digitaler Produktion in der Architektur ein Ideal der Moderne untergraben: die Idee der identischen Reproduktion. Denn alles, was digital ist, ist variabel und veränderbar – und steht damit in stärkstem Gegensatz zur Idee der Standardisierung, der Serialisierung und der Autorenschaft.
Carpo geht der Wirkungsmacht der Parametrisierungs- und Algorithmisierungsverfahren in all ihren theoretischen und historischen Verästelungen nach. Am Ende steht eine umgreifende Rekonzeptualisierung der Architektur, wie sie seit der Renaissance und Leon Battista Alberti nicht mehr vorgekommen ist.” (Jörg Gleiter)

Eine Leseprobe gibt es auf der Seite des Transcript-Verlages: www.transcript-verlag.de/ts1355/ts1355.php

 

[...]

A Sketch for a Collective Offline-Hub

Juli 4, 2012

A collective writing experiment

View of the projected pad

Eric Ellingsen was so kind to invite the AXP for a contribution for the Institut für Raumexperimente “TRANSLATION ACTS” project in the “The World is Not Fair” exhibition in the Tempelhofer Feld. We brought a ‘modded’ etherpad as a prop to experiment with, so that everyone on site could hook on to the same pad with any WLAN capable device and write together.

[...]

Architecture as language – semiotic componential analysis of architecture à la Charles Jencks

Mai 14, 2012

Lecture delivered at the conference Symptom Design at Libera Università di Bolzano, Italy. For the conference that dealt with the role of design in contemporary society, I described Charles Jencks’ semiotic approach to architecture as a failed attempt to determine the meaning of architecture scientifically—failed because Jencks’ never achieved a critical position towards semiotics in his approach. Never the less, his 1977 book The Language of Post-Modern Architecture1 is important to see why semiotic methods can’t be transferred 1:1 to architecture. [...]

  1. Charles Jencks, The Language of Post-Modern Architecture, 4th ed. [New York: Rizzoli, 1984] []

Y-Table DAZ Version

Oktober 15, 2011

Die Y-Table Iteration für das DAZ, Berlin

Erste Gespräche nach der Installation

Der Y-Tabel im Deutschen Architekturzentrum (DAZ) ist eine Debatten-Installation: als räumlich-materielle Hardware ist er Schau- und Arbeitsplatz für verschiedene Gespräche zu aktuellen Themen der Stadt.

[...]

Architecture machinae

September 1, 2011

Essay on the ‘object’ of architectural theory

The notion of ‘architecture machines’ has been around at least since the formation of the Architecture Machine Group [AMG] at the MIT. In the early days of digital design and fabrication, this group led by Nicholas Negroponte experimented with the construction of architecture machines as “all-purpose cybernetic design assistant[s]”[1. Mario Carpo, The Alphabet and the Algorithm, 1. Aufl., Writing Architecture (Massachusetts: The MIT Press, 2011), 35.]. The sort of machines AMG had in mind were instruments to facilitate the design of architecture; in the course of development these machines were integrated also with the production of architecture by way of a digital chain. These design-production instruments are not what this essay sets out to address. It is not about machines used to produce architecture, but about the machines architecture itself consists of; it is not about technology but about society which relies on the cultivation of highly diverging machines.

[...]

Wrecking Pendulum: The Digital Habitat and Urban Editing as Emerging Practice

Juli 29, 2010

Installation for The Anxious Prop Case 2: Have Balls [Eccentric]

Different layers of Alexanderplatz, Berlin

The destruction and replacement logic of urban planning that is obvious at Alexanderplatz and elsewhere is not unusual in urban planning. It is the result of different and deeply entangled historical developments; very often these developments are approached via a criticism of capitalistic positivism which subordinates ever more aspects of life under economically quantifiable patterns.

[...]

Urban Props

Juli 29, 2010

First model for the wrecking pendulum, Kuc's and my contribution for The Anxious Prop Case 2: [Eccentric] Have Balls

First model for the wrecking pendulum, Kuc’s and my contribution for The Anxious Prop Case 2: [Eccentric] Have Balls

Urban props have the remarkable ability to simultaneously critique and destine the production of new urban design. They orient urban practice on all scales, from the smallest urban furniture to the over-regional master plan. They do so by being essentially open and indeterminate and, at the same time, providing a stable common framework. [...]