Hacking Urban Furniture // Auftakt-Konferenz im ZK/U

März 18, 2017

07.04. – 08.04.2017

ZK/U Berlin Moabit

 

Bei der Konferenz gibt es einen workshop von mir, hier die offizielle Ankündigung für die ganze Veranstaltung:
Bushaltestellen, City-Toiletten, Bänke, Mülleimer, Infoboards… Stadtmöblierung in Kombination mit Außenwerbung bestimmt seit ca. 30 Jahren die Grammatik unserer Städte. Das Projekt “Hacking Urban Furniture” will dieses den öffentlichen Raum unserer Städte bestimmende Geschäftsfeld untersuchen: Wie können so prominente öffentliche Objekte in Zeiten von Private Public Partnerships (PPP), bürgerlichen Begehren nach mehr Teilhabe, neuen Produktionstechniken und ökonomischen Optimierungsfantasien anders gestaltet, produziert, gepflegt und ökonomisch nachhaltig betrieben werden? Wie können Beteiligungsprozesse aussehen, die prototypisch für den Umgang mit öffentlichen Raum sind?

[…]

Corporate urban furniture, space, and money

November 12, 2016

Artistic research for the project Hacking Urban Furniture at ZK/U, Berlin-Moabit
WALL advertising display on Straße des 17. Juni, Berlin, image: sia

WALL advertising display on Straße des 17. Juni, Berlin, image: sia

The basic idea is a Marx-inspired socio-economic analysis of spatial patterns of corporate urban furniture; albeit in a more empirico-practical or artistic research way. The idea is to try to break down the financial figures of corporate urban furniture to the single instances of the street furniture typology in Berlin. This could be pursued either through a systematic top-down theoretical approach or by something like a ‚financial biography‘ of single urban furniture pieces in a bottom-up fashion. The aim of the research is to think about a way – theoretically and artistically – to attach appropriate ‚price-tags‘ on the masses of corporate street furniture colonizing urban space. I’ll think along the lines of Keller Easterling’s Extrastatecraft1 approach: corporate street furniture as infrastructure in the sense of an agency involved in designing urban space. How does corporate street furniture program urban space, and who is programming?

The proposed method is to research and map the financial revenue of an urban furniture corporation onto their system of urban furniture in order to make visible their way of comodifying public urban space. The furniture is seen as a system of furniture-objects – as opposed to as a single object – in order to find a way to map their financial numbers in a differentiated manner: what are the elements and features of urban furniture systems that a corporation wants to put out in the city because they generate money, and what are the ones that it has to put out there as recompensation for the right to commodifiy parts of the public urban space? Or seen the other way around: How many dog stations do we get in exchange for giving a share of our attention to a mega advertising screen televising it’s message into public space, and do we want dog stations?

For this objective the project has two main tasks to address: (1) a plausible mapping of the corporation’s income and expenses onto their system of urban furniture, preferably type-wise and instance-wise. The main work here is the research into the buisness numbers and the price structure of ads placed via the corporation’s urban furniture system. Where hard numbers cannot be obtained, which is to be suspected given the secretive nature of buisness relations, the project can work with assumptions as it’s focus is on the system, not on the correctness of it’s quantitative evaluation. The second task is to (2) to come up with a model of the impact of urban furniture – seen still from the system’s perspective – on public space. The work here consists in building a metric to measure the spatial impact of ads vis-à-vis the additional functions they add to public space. The idea here is to employ a space syntax-inspired topological analysis of the distribution of the elements of the corporation’s urban furniture system within the city.

  1. Keller Easterling, Extrastatecraft: The Power of Infrastructure Space (London/New York: Verso, 2014). []

Smartification and the privatization of public spaces

Mai 7, 2016

The introduction of mobile broadband on a mass scale is often regarded as a technological enhancement of public space: as a new layer added to existing physical spaces that allows for a smarter management of scarce spatial resources or even for the creation of new public spaces by way of the appropriation of otherwise anonymous urban spaces through personalization (and the subsequent sharing of these profiles). But is that really the case? Or is – on the contrary – the ’smart-i-fication‘ of public space the end of public space as we know it? […]

Arch+ #222: Kann Gestaltung Gesellschaft verändern?

März 20, 2016

foto: sia

Es ist geschafft, die Arch+ Ausgabe 222 ist fertig. Als Gastredaktion zusammen mit Philipp Oswalt habe ich die Ausgabe zur ersten Jahresfrage des projekt bauhaus gemacht, natürlich in Zusammenarbet mit dem großartigen Arch+-Team. Das Arch+ feature zur Präsentation der Ausgabe am letzten Donnerstag war rauschend, ab Ende März/Anfang April ist die Ausgabe im Fachhandel erhältlich. Die Ausgabe verknüpft die (Re-)Lektüre historischer Gestaltungsansätze der klassischen Moderne mit gegenwärtigen Positionen und Gestaltungspraktiken. Auf diese Weise wird sichtbar, wie der Gestaltungsbegriff sich seit der klassischen Moderne selbst umgestaltet hat, und sich die Rolle des Gestalters wie auch die Gegenstände und die Praktiken der Gestaltung sich verändert haben. Um dieses Feld abzustecken, haben haben wir die Essays und die Projekte im Heft in vier Gruppen eingeteilt, plus einen Ausblick auf die aktuelle Perspektiven am Schluss. Im ersten Teil, Modelle der Veränderung, geht es um das Verständnis der Änderung von Gesellschaft durch Gestaltung in den 1920 Jahren wie mit dem Projekt der Lebensreform und um das gegenwärtige Verständnis von Gestaltung wie beispielsweise im Ansatz des Transformetionsdesign. Der zweite Teil, Gestalten der Aufmerksamkeit,beschäftigt sich mit dem Phänomen, dass Gestaltung immer in Kontexten stattfindet und sich die Gestaltung vermerht in einer Art reflexiven Schleife auch der Gestaltung dieser Kontexte zuwendet. Im dritten Teil, Gestalten des Selbst, geht es um die zunehmende Internalisierung der Gestaltungslogik: Das Individuum und seine Vergesellschaftungsformen werden nicht mehr als gegeben angesehen, sondern als gestaltbar begriffen — in der ganzen Ambiguität, die das vom politisch gesteuerten nudiging von ganzen Wählergruppen bis zum Containern als autonomer Lebensform mit sich bringt. Der vierte Teil schließlich fokussiert auf das Gestalten von Situationen, d.h. auf das Phänomen, dass Gestaltung immer mehr als kollaboratives Prinziep verstanden wird bei dem es vor allem darum geht, Aneignungs-, Nutzungs- und Gestaltungsperspektiven für andere zu eröffnen und verschiedene Fähigkeiten und Potentiale zu vernetzen.

Die Vorschau der Ausgabe auf der Arch+ homepage findet sich hier: http://www.archplus.net/home/archiv/ausgabe/46,218,1,0.html

 

Cyberparks: workshop Barcelona

Dezember 2, 2014

 

End of November the Cyberparks research group held it’s third meeting at the Department de Geografia at Universitat Autonoma in Barcelona. It was a fruitfull meeting, the organizers managed very well to combine a dense schedule with a tentative exploration of the city. The app with which we intend to research the influence of digital media on urban spaces has made big leaps forward, we were already able to use it for the exploration of two case study areas in Barcelona.

The conceptual reflection-group in which I work has further refined it’s research objectives and it’s collaboration with the other working groups. The analysis of  the relation of digital media and material space through the conceptual trias space (urban parks) — society (network society) — technology (digital media) is still our center of attention, but the focus at the Barcelona meeting was more on the issue of how to install a sort of interface between the conceptual reflection the work in the other working groups. This is naturally a time consuming issue in a research group that diverse, but it’s also a sine qua non. So, with the working groups better geared together we are looking forward to the next meeting in Bristol, UK.

 

PRISM — Freiheit in der digitalen Gegenwart

August 15, 2014

NSA, US government; prism photograph: Adam Hart-Davis © 1998-04-08 - http://www.washingtonpost.com/wp-srv/special/politics/prism-collection-documents/ Source & licence of underlying photograph: "FREE to download and use! (c) Adam Hart-Davis": http://gallery.hd.org/_c/natural-science/prism-and-refraction-of-light-into-rainbow-2-AJHD.jpg.html + http://gallery.hd.org/terms.html

NSA, US government; prism photograph: Adam Hart-Davis © 1998-04-08; licence of underlying photograph: „FREE to download and use! (c) Adam Hart-Davis“: http://gallery.hd.org/_c/natural-science/prism-and-refraction-of-light-into-rainbow-2-AJHD.jpg.html + http://gallery.hd.org/terms.html

Team: Jonas Marx und das Akademieteam Braunschweig I

Edward Snowden hat die Welt, in der wir leben, verändert. Durch seine Enthüllungen über die Aktivitäten der NSA und anderer Geheimdienste ist die grundlegendste Frage des Politischen zurück in das Zentrum der öffentlichen Debatten und Auseinandersetzungen gerückt: Wie wollen wir leben? Der Begriff, der dabei im Kurs im Zentrum steht, ist der Begriff der Freiheit. Wie ist es um die Freiheit bestellt in unserer Gegenwart, in der zunehmend alles (alle Kommunikation, aber auch alle Tätigkeiten insgesamt) digitalisiert und damit algorithmisch analysierbar wird? Kann man das Internet noch als utopischen Ort des freien Wissens und freier Kommunikation verstehen, wenn gleichzeitig durch diese Technik die totale Überwachung in einem Ausmaße Realität zu werden scheint, das sich noch nicht mal George Orwell in 1984 ausdenken konnte?

Für die Deutsche Schüler Akademie in Braunschweig habe ich zusammen mit Jonas Marx einen Kurs geleitet, in dem wir mit den Teilnehmern der Frage nachgegangen sind, wie eine Technologie wie das Internet Einfluss auf die Freiheit hat. Schließen sich Freiheit und Sicherheit im Internet aus – und tun sie das nur bei dieser Technik oder besteht dieser Konflikt bei jeder Technik? Aber auch umgekehrt lässt sich fragen: Ist Freiheit überhaupt beeinträchtigt, wenn der/die Einzelne subjektiv gar nicht bekommt, dass er/sie digital überwacht wird und sich ja sowieso nur ‚ganz normal’ verhält? Um diesen Fragen nachzugehen und sie zu vertiefen, wurden im Kurs zentrale philosophische Texte zum Freiheitsbegriff von Philosophen wie etwa von Immanuel Kant, Friedrich Schiller, John S. Mill, Michel Foucault und Hannah Arendt lesen gelesen und gemeinsam die Hintergründe des Überwachungsskandals recherchiert. Die verschiedenen – teilweise konträren – Positionen der Autoren zum Begriff der Freiheit haben wir im Kurs herausgearbeitet und kritisch diskutiert. Auf der Grundlage der dabei gewonnen Erkenntnisse und Begrifflichkeiten wurde dann die aktuelle Geheimdienstaffäre unter ihren verschiedenen Gesichtspunkten näher betrachtet.

Die Teilnehmer des Kurses haben allein oder in Gruppen freie Essays erarbeitet, in denen sie die Behandlung eines aktuellen politischen Themas mit philosophischer Begriffsanalyse verbinden. Die Texte wurden kontinuierlich im Kursplenum diskutiert und gemeinsam entwickelt. Das Hauptanliegen des Kurses neben der inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem Snowden-Skandal war die Stärkung einer zentrale Kompetenz der Geisteswissenschaften, nämlich Themen über die Grenzen von disziplinären Debatten hinweg zu setzen und zu etablieren. Die Teilnehmer haben in ihren Essays unterschiedliche Quellen und Material, z.B. soziologische Statistiken, persönliche Erfahrung mit facebook, Presse- und Feuilletonartikel mit philosophischen Argumenten und Reflexionen verbunden.

Der Link für die offizielle Dokumentation des Kurses wird nachgereicht!

k67_Urban Router

August 2, 2012

 

The k67_Urban Router is a project initiated in collaboration with ParaArtFormations (Miodrag Kuc). It is a mobile plattform for urban investigations and actions, based on an upgraded Yugo kiosk from the 70ies. The k67 has its own WLAN-Intranet which is open, i.e. publicly accessible on the site. […]