Symbol und Repräsentation in der Architektur

September 14, 2015

 

Seminar am Fachbereich 06 der Uni Kassel, Wintersemester 2015/16

Architektur ist stets mehr als das, was buchstäblich vor uns steht: sie steht für (oder gegen) bestimmte gesellschaftliche Prinzipien, sie verkörpert kulturelle Normen und Zielvorstellungen, sie drückt ästhetische Wertungen aus etc.. Kurz: sie weist durch symbolische Repräsentation über sich selbst hinaus. Das gilt für global inszenierte Star-Architektur wie für profane Allerweltsarchitektur: der Freedom Tower in New York wird genauso wie ein Einfamilienhaus von der Stange in einem beliebigen deutschen Stadterweiterungsgebiet dadurch zu Architektur, dass in ihm gesellschaftliche Normen und Werte sichtbar werden, z.B. Ideale der neoliberalen kapitalistischen Wirtschaft oder des kleinbürgerlichen Eigentumbegriffs.

Dass Architektur auch symbolisch funktioniert und kulturelle Werte und Einstellungen repräsentiert, ist ein alter topos der Architekturtheorie – darüber aber, wie diese Repräsentationsfunktion der Architektur en detail funktioniert und wie sie sich historisch gewandelt hat, wird in der Architekturtheorie diskutiert. Hieraus ergibt sich der theoretische Fokuspunkt des Seminars: Wie funktioniert symbolische Repräsentation in der Architektur? Hierzu werden wir uns mit Ausschnitten aus allgemeinen Symboltheorien und symboltheoretischen Ansätzen der Architekturtheorie beschäftigen.

Der empirisch-historische Fokuspunkt des Seminars liegt auf der detaillierten Auseinandersetzung der Seminarteilnehmer mit jeweils einem konkreten Architekturprojekt des 20. und 21. Jahrhunderts. Ziel ist es, signifikante Beispiele symbolischer Repräsentation in der Architektur zu identifizieren und sie im Rahmen der zu erarbeitenden theoretischen Grundlagen zu untersuchen.

 

Seminar-Bibliographie

[…]

The Anxious Prop Case 5: The Intellectual Property Issue

Dezember 15, 2013

LEHRTER SIEBZEHN – OPEN | PROJECT | SPACE Lehrter Straße 17, 10557 Berlin

Co-directed by Jan Bovelet and Miodrag Kuč edited by Luis Berríos-Negrón

Contributors: Aram Bartholl, Mario Carpo, Gabriella Coleman, Ben Cope, Florian Dombois, Julia Gill, Tim Gough, Lukas Hagel, Alex Head, Anna Kostreva, Jonas Marx, Jonathan Pierini, Gerald Raunig, Carrie Roseland, Gabi Schillig, Florian Sievers, Sebastian Weindauer

Lukas‘ cover for his dj-set of the evening with a transcription of Leibniz‘ diagrammtical sketch of the functioning of knowledge processes.

The issue of intellectual property has gained new momentum with the dawn of the digital habitat. Good half a millennium ago, not long before the printing press was invented and put to work, the architect Leon Alberti Battista introduced methods for the identical reproduction of drawings as a way to protect his original designs from the distortions through analogue reproduction. Today, in an ever expanding collective immersion in identically reproducible things – there is nothing in the digital habitat that can’t be copied –, tables have turned. If everything can be copied, originality and the expression of authorship change their position in cultural topology – a change that has massive impacts on the concept of intellectual property in the whole spectrum of our ways of dealing with reality.

The turn bears tremendous implications for the formation of the emerging digital global societies. Post-Snowden, we only slowly begin to understand how the digitalization of everything is affect- ing our day-to-day reality and the Gestaltung of urban spaces. In Case 5: The Intellectual Property Issue, The Anxious Prop sets out to launch a public complot to intervene in the issue of intellectual property in the digital habitat by way of a collective public intervention and a new edition of the AXP feuilleton. […]

arch+ Out of Balance: GRID

April 24, 2013

GRID interface

GRID interface

Auch ich hab beim Wettbewerb von arch+ mitgemacht, zusammen mit Patrick und Jens von syntop. Gewonnen haben wir nicht^^, aber das soll mich nicht hindern, hier nochmal den Essay zu veröffentlichen, den wir für den Wettbewerb geschrieben haben.

Für unseren Beitrag haben wir versucht, die Rolle des Informationsdesign heute — im zweiten digitalen Zeitalter — zu bestimmen, also das, wonach der Wettbewerb fragt, theoretisch und historisch einzuordnen.

Der Essay ist hier in der arch+ veröffentlicht: http://www.archplus.net/home/archiv/artikel/46,4110,1,0.html […]

Objective Dialogues: Y-Table

September 21, 2012

Operational Drawing of the Objective Dialogues Y-Table

Operational drawing of the Objective Dialogues Y-Table

Anti-curatorial installation for collective insight processes

The Objective Dialogues Y-Table consisted of a three way, Y-shaped table with 4 analytical examination stations, a display system, examination sheets, audio recorders and a facilitator. The examination stations refer to classical scientific methods in order to question the contemporary alliances between scientific research and the arts. This is equally indicated by the title of the project: Objective Dialogues are not objective but about objects. […]

Architecture as language – semiotic componential analysis of architecture à la Charles Jencks

Mai 14, 2012

Lecture delivered at the conference Symptom Design at Libera Università di Bolzano, Italy. For the conference that dealt with the role of design in contemporary society, I described Charles Jencks‘ semiotic approach to architecture as a failed attempt to determine the meaning of architecture scientifically—failed because Jencks‘ never achieved a critical position towards semiotics in his approach. Never the less, his 1977 book The Language of Post-Modern Architecture1 is important to see why semiotic methods can’t be transferred 1:1 to architecture. […]

  1. Charles Jencks, The Language of Post-Modern Architecture, 4th ed. [New York: Rizzoli, 1984] []